Florian Prohaska

Mitgründer ithelps

T: +43 1 353 2 353
E: florian.prohaska@ithelps.at
www.ithelps.at

Google Seite zwei. Der beste Ort, um etwas zu verstecken!

Wir leben im Informationszeitalter und im Zeitalter des Internets. Dieser Umstand hat Auswirkungen auf das Konsumverhalten der Menschen und dadurch auch darauf, wie Unternehmen sich und ihr Angebot präsentieren. Was früher die Auslage, das Schaufenster war, ist heute die Unternehmens-Website. Auf dieser können Konsumenten Informationen einholen, bevor sie sich endgültig zum Kauf entschließen. Aber dort müssen sie erstmal hinkommen. Fünf Antworten zum Thema SEO.

So funktioniert der klassische Vorgang der Informationsbeschaffung: Die Interessenten starten eine Suchanfrage bei einer Suchmaschine (zu 90 Prozent ist das Google). Sie landen mit nur einem Klick auf einer Ergebnisseite mit den relevantesten Websites zum Thema. Finden die Suchenden die gewünschten Informationen, besteht kein Grund, sich die weiteren Seiten anzusehen. Analysen haben gezeigt, dass 99,1 Prozent der Suchanfragen auf Seite eins enden, lediglich 0,9 Prozent verirren sich auf Seite zwei.
Sogenannte SEO-Agenturen sorgen dafür, dass die Internetauftritte ihrer Kunden auf der ersten Seite gelistet sind. Vorzugsweise auf den Plätzen eins bis drei, denn dort finden über 80 Prozent der Klicks, und somit der Website-Besuche, statt.

1) Was umfasst die Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization = SEO), was gehört alles dazu?
SEO lässt sich in zwei Bereiche unterteilen: Onpage-SEO und Offpage-SEO. Onpage-SEO beinhaltet alle Maßnahmen, die direkt auf der Website durchgeführt werden. Diese beziehen sich auf inhaltliche Aspekte (Texte, Grafiken, Videos, Audio etc.) und auf technische, beispielsweise auf eine benutzerfreundliche Seitenstruktur, geringe Ladezeit, zuverlässige Verfügbarkeit u. v. m. Offpage-Maßnahmen sind jene, die außerhalb der Website stattfinden. Hauptsächlich handelt es sich dabei um den Aufbau von wertvollen Backlinks (Verlinkungen von themenrelevanten Websites auf die eigene Website). Es geht darum, die Autorität des Onlineauftritts zu stärken. In den Bereich Offpage-SEO fallen jene Maßnahmen, die man gemeinhin als Social-Media-Marketing kennt.

2) Welche SEO-Maßnahmen sind die wirksamsten – woran muss man schrauben?
Die richtigen SEO-Maßnahmen lassen sich erst durch eine ausführliche Analyse der Web-site ermitteln, denn die Probleme und das Potenzial jeder Website sind unterschiedlich. Weitere Faktoren: die Branche, die SEO-Aktivitäten der Mitbewerber, der derzeitige Status der eigenen Website u. v. m. In vielen Fällen liegen Probleme in mehreren Bereichen vor. Beginnend bei einem nicht benutzerfreundlichen Webdesign über dünne, kaum informative Inhalte, eine technisch unzureichende Umsetzung der Website bis hin zu kaum oder gar nicht vorhandenen eingehenden Links.

3) Wie kann eine SEO-Strategie aussehen?
Je nach Ergebnis der Website-Analyse und der einflussnehmenden anderen Faktoren, ist eine wirksame SEO-Strategie auszuarbeiten. Diese hängt maßgeblich von den analysierten Problemen, dem SEO-Ziel und den Ressourcen des Website-Betreibers ab. Eine technische und inhaltliche Optimierung ist in den meisten Fällen vorzunehmen. Linkbuilding und eine strukturelle Anpassung der Website sind im Bedarfsfall in Betracht zu ziehen. Eine Strategie, die sehr oft gute Ergebnisse liefert, ist, bestehende Texte zu optimieren oder neue SEO-Texte zu erstellen.

4) Was sind SEO-Texte?
SEO-Texte sind Textinhalte, die nach bestimmten Kriterien verfasst und optimiert sind. In erster Linie müssen die Texte für die Leser optimiert sein. Die sogenannte Suchintention der Suchenden muss zu 100 Prozent abgedeckt sein. Das bedeutet, alle Fragen müssen beantwortet und alle relevanten Informationen vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall, verlässt der Interessent die Website umgehend, was ein negatives Signal für Google ist – die Seite wird im Ranking zurückgestuft. Damit sich ein Text SEO-Text nennen darf, müssen noch weitere wichtige Kriterien eingehalten werden. Alle aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Einige seien hier beispielhaft angeführt: die Platzierung und Häufigkeit von Keywords und semantischen Begriffen, Verständlichkeit und leichte Lesbarkeit, die Struktur und der Umfang der Inhalte u. v. m.

5) Wie wichtig ist die Keyword-Recherche?
Auch wenn Google von der keywordzentrierten Bewertung von Websites auf eine themenzentrierte umgestiegen ist, ist die Recherche von Keywords nach wie vor wichtig. Zum besseren Verständnis: Keywords sind im SEO jene Begriffe, welche die Suchenden in die Suchmaske eingeben. Um Google und den Suchen-den die Relevanz der Website anzuzeigen, sollten die Inhalte auf das jeweilige Keyword optimiert sein. Eine ausführliche Recherche ist die Grundlage, um dies sicherzustellen.
Im nächsten Artikel geht es um schnelle Ergebnisse mit SEA (Google Ads).

Typische SEO-Fehler:
- nicht für mobile Endgeräte optimiert
- zu langsame Ladegeschwindigkeit
- keine XML-Sitemap vorhanden
- kein Keyword-Fokus
- zu wenig Content

Foto: Patrick De Grijs  ©123RF.com

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website & -tools erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unserer  Datenschutzerklärung.