Redaktion Werbemonitor

Geförderte Beratung: Kurz & Bündig

Oft tauchen in Unternehmen konkrete Fragen in Bezug auf Marketing und Werbung auf. In diesen Fällen kann ein externer Experte unterstützend beraten und gemeinsam mit dem Kunden eine Entscheidungshilfe für weiterführende Schritte erarbeiten.  Dafür stehen geförderte Beratungen seitens der Wirtschaftskammer Niederösterreich zur Verfügung.

WKNÖ Fachgruppenobmann Günther Hofer nahm die Gelegenheit wahr und lud Wolfgang Eybl, Leiter des Bereichs Betriebswirtschaft und Management des WKNÖ-Unternehmerservice, zu einem Gespräch ein, um Details zu erläutern. Da das Thema Förderung sehr umfassend ist, teilen wir die Inhalte in zwei Artikel auf. In diesem setzen wir uns damit auseinander, welche geförderten Beratungen Kreative ihren Kunden anbieten können. Im nächsten Teil geht es darum, welche Förderungen Kreative selbst und wofür genau in Anspruch nehmen können.

Die Mitglieder der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation können „Kurz & Bündig“ Ihren Kunden anbieten! Wolfgang Eybl, WKNÖ-Unternehmerservice

Hofer: Unsere Kunden und unser Beruf haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Wir entwickeln uns weg von klassischen Kreativdienstleistern wie z. B. Grafikdesignern hin zu umfassenden Kommunikationsberatern. Diese Tendenz zeigte sich übrigens schon im letzten Jahr in unserer Fachgruppenstudie. Hier gab jeder zweite Entscheidungsträger an, künftig mehr Beratungsleistungen von seinen Kreativdienstleistern beanspruchen zu wollen. Umso mehr sind wir gefordert, unseren Kunden stimmige Konzepte anzubieten. Damit dringen wir aber auch stärker in den Bereich der Unternehmensberater ein. Welche geförderten Beratungsleistungen können unsere Mitglieder ihren Kunden anbieten?

Eybl: Es stimmt sicher, dass es gerade im Bereich Marketing und Werbung starke Berührungspunkte mit der Fachgruppe UBIT (Unternehmensberatung und Informationstechnologie) gibt. Wie Sie sicher wissen, hatten wir Anfang des Jahres eine Systemumstellung, in der einerseits das Förderangebot neu definiert wurde und andererseits die Abwicklung jetzt von Kundenseite aus erfolgt. Was gleich geblieben ist: Es gibt nach wie vor nur eine Förderung für Beratung sowie Konzept und nicht für Umsetzungen wie Logoentwicklung oder Ähnliches. Ihre Mitglieder können „Kurz & Bündig“ anbieten. Also bitte auch keine Gestaltungsleistungen wie Drucksorten, Websites oder Präsentationsunterlagen in die Förderung packen..

Hofer: Klingt gut! Bedeutet das, dass unsere Mitglieder Ihre Kunden kompetent im Bereich des Marketings beraten können? Wie sieht die Honorarsituation aus und gibt es eine Deckelung beim Stundensatz?

Eybl: Beim Programm „Kurz & Bündig“ geht es darum, mit dem Kunden eine rasche Lösung zu konkreten Fragestellungen zu erarbeiten. Die Schwerpunktberatungsaktion umfasst 12 Stunden für den Bereich Marketing. Der Förderbetrag ist mit € 45,- netto gedeckelt, wobei das Beratungshonorar Vereinbarungssache ist. „Kurz & Bündig“ gibt es auch für die Bereiche „Organisation, Finanzierung und Strategie“, aber dies fällt in den Bereich der klassischen Unternehmensberater.

Hofer: Was müssen unsere Fachgruppenmitglieder genau machen, um diese Möglichkeit einem Kunden zu offerieren?

Eybl: Vor allem erwähnen, dass diese Möglichkeit besteht. Die nächsten Schritte müssen kundenseitig getätigt werden. Der Auftraggeber nimmt mit dem Berater seiner Wahl Kontakt auf, definiert das Beratungsprojekt und stellt den Antrag. Dann kann der Kunde einreichen und auf die Förderzusage warten. Der Berater erarbeitet danach mit dem Kunden die definierten Inhalte und liefert ihm einen aussagekräftigen Beratungsbericht sowie einen Zeitnachweis ab. Die Verrechnung er-folgt direkt zwischen Kunde und Berater, die miteinander einen Beratungsvertrag vereinbaren. Ersterer kann sich dann die bewilligte Fördersumme nach Abschluss zurückholen.

Wir sind das Vehikel, um am Markt wahrgenommen zu werden! Obmann Günther Hofer

Hofer: Was muss in dem Bericht enthalten sein und wie ausführlich muss dieser gestaltet sein?

Eybl: Es muss klar erkennbar sein, welche Maßnahmen zu setzen sind und ob diese tatsächlich als Entscheidungsgrundlage für Unternehmen dienen. Nicht förderbar ist, wenn darin Teile enthalten sind, die reine Umsetzungsarbeiten sind – wie die Entwicklung von Logos, Websites, Werbemitteln oder Sujets. Förderbar ist aber alles z. B. bis zu einer Ausschreibung oder einem genauen Briefing für eine Werbeagentur. Unsere Philosophie bei „Kurz & Bündig“ ist quasi die Anfangsunterstützung, das Risiko soll dem Kunden ein bisschen abgenommen werden. Aber dennoch müssen gerade in der Beratung gewisse Grundregeln (Nachvollziehbarkeit) eingehalten werden.

Hofer: Das klingt ja alles sehr gut. Ein Punkt, den wir noch nicht angesprochen haben, ist die Beraterliste. Wie können sich Kreative hier eintragen?

Eybl: Um überhaupt gelistet zu werden, muss man den ersten Kunden, der ein gefördertes Projekt einreichen will, selbst bringen. Hinzu kommen drei Jahre Beratungspraxis. Es müssen drei Referenzprojekte zu einem förderbaren Thema vorhanden sein und es muss der Beraterworkshop absolviert werden. In diesem geht es eben um Abläufe etc. Ich empfehle daher bei „Notfällen“, also wenn der Kunde schnell eine Entscheidung fällen muss, die Beratung ohne Förderung abzuwickeln oder einen gelisteten Kollegen hinzuzuziehen, da die Aufnahme einfach etwas dauert.

Hofer: Vielen Dank für das Gespräch und die Informationen. Fest steht: Unsere Auftraggeber wünschen sich also nicht bloß kreative Ideen und optisch ansprechende Designkonzepte, sondern erwarten sich auch Beratung in marketingtechnischen Fragen und Hilfestellungen, wie sie ihre Botschaften effizienter und zielsicherer an die Zielgruppen vermitteln können. Denn wir sind das Vehikel, um am Markt wahrgenommen zu werden, unterschiedliche Kanäle anzusteuern und die Positionierung festzulegen. Im nächsten Teil geht es weiter mit den geförderten Beratungen. Dabei erfahren Sie, welche Möglichkeiten noch zur Verfügung stehen, wenn es um Strategie, Finanzierung oder Organisation geht, und wie viele Stunden die Förderung umfasst.

„Kurz & Bündig“. Die neue Schwerpunktberatungsaktion Betriebswirtschaft & Management
Förderung pro Stunde: 50 %, max. € 40,-
Förderbare Stunden: max. 12
Zielsetzung: „Kurz & Bündig“ – Klärung von Einzelproblemen inklusive Umsetzung

http://wko.at/noe/bum

Ziele und Nutzen:
- Rasche Lösung konkreter Fragen
- Praktische Konzept(weiter)entwicklung ohne Businessplan
- Entscheidungshilfe für weiterführende Schritte (wer, was, wann, wie)
- Konkrete Maßnahmenliste mit Umsetzungsvorschlägen (damit Sie wissen, wie es weitergeht)
- ACHTUNG: Keine Förderung für die Entwicklung von Logos, Websites, Werbemitteln, Sujets etc.

Beratungablauf:
1.     Unternehmer (Kunde) nimmt Kontakt mit der WKNÖ auf. Vorschlag seitens der WKNÖ für ein Beratungsunternehmen oder Kunde gibt Wunschberater bekannt.
2.     Definition des Beratungsprojektes
3.     Beratungsanmeldung
4.     Förderzusage basierend auf den Förderrichtlinien
5.     Beratungsdurchführung (Beratungsbericht und ein Zeitnachweis erforderlich)
6.     Förderabrechnung
7.     Förderauszahlung

 Foto: Christian Mikes/leadersnet

 

 

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website & -tools erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unserer  Datenschutzerklärung.