96 Bilder

Redaktion Werbemonitor

 Auf Nummer sicher drucken

Jeder in der Branche kennt druck.at. 8.600 Antworten pro Monat und bis zu 1.600 Aufträge täglich wickelt der Online-druck-Profi ab. 2003 waren es noch 15 Mitarbeiter, heute ist der Leitbetrieb im Industrieviertel auf 270 Mitarbeiter angewachsen. Online stehen mehr als 100.000 Produkte zur Auswahl, die auf Wunsch rasch geliefert werden. Die WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation war zu Gast in Leobersdorf, Frühstück und Betriebsführung inklusive.

Vom Mostviertel bei umdasch und doka ging es jetzt weiter ins Industrieviertel zu druck.at. Die Idee des NÖ-Marketing Breakfast bewährt sich, es gibt hautnahe Einblicke in große Unternehmen. Ob Roll-Up, Infotafel oder Gadgets, eines merken wir gleich: Hier kann man aus dem Vollen schöpfen. Extra für unser NÖ-Marketing Breakfast angefertigt und druckfrisch aufgestellt. Die Kaffeemaschine läuft wie immer auf Hochtouren und viele Branchenkollegen sind auf den Betrieb gespannt, bei dem sie schon das eine oder andere bestellt haben.

Bei einer kurzweiligen Präsentation erfahren wir mehr über den 2001 gegründeten Betrieb. Die Spezialisierung war damals nur auf den Digitaldruck ausgerichtet. Der Betrieb wuchs und 2007 fand eine Verdreifachung der Betriebsfläche auf 1.600 m² statt. 2008 wurde die Internetpräsenz ausgebaut und das strategische Ziel verfolgt, Österreichs größte Onlinedruckerei zu werden. 2010 wurde erneut vergrößert, auf ca. 5.200 m². 2013 wurde aus digitaldruck.at das Unternehmen druck.at. Heute beschäftigt der Betrieb rund 270 Mitarbeiter und zählt zu den drei größten Druckereien in Österreich mit 250 und mehr Mitarbeitern.

Produkte
Insgesamt stehen drei Produktionshallen zur Verfügung: Halle 1 für den Digitaldruck, Halle 2 für den Offsetdruck sowie Halle 3 für das Large Format Printing. Bei druck.at gibt es von Flyern über Visitenkarten bis hin zu Schildern jede Menge an Printprodukten. Neu hinzugekommen sind Verpackungen, süße Werbung, Getränkedosen oder der Bereich Letterpress. Wichtig ist dem Unternehmen, dass es menschelt. Über 50 Kundencenter-Mitarbeiter (Auftragsannahme, Druckvorstufe, Telefonvermittlung) stehen in Teams für die Kunden zur Verfügung. Das garantiert reibungslose Abläufe sowie individuelle und persönliche Kundenbetreuung. Auch die Produktionszeiten können sich sehen lassen, von ECO (7 Werktage) über Standard (1–3 Werktage) bis hin zu Express (1 Werktag) ist alles dabei. Für jene, die es ganz eilig haben, gibt es noch „Karacho“ – heute bestellt, heute - in Wien und ausgewählten Umgebungsbezirken geliefert.

Firmenkultur und Bonusprogramme
Wichtig sind dem Unternehmen ein respektvoller und wertschätzender Umgang mit den Mitarbeitern und flache Hierarchien. Druck.at-Geschäftsführerin Emily Shirley verrät dazu im Interview mehr. Die Mitarbeiter können sich etwa täglich über gratis Obst, Gemüse und Getränke freuen. Das Reseller-Programm mit Rabatten, Gutscheinen und verlängerten Zahlungszielen sind vielen ohnehin bekannt. Nach dem Frühstück geht es bei der Betriebsführung in mehreren Gruppen durch die Hallen.

 

„Man muss etwas Spaß haben“

Emily Shirley ist die Geschäftsführerin von druck.at. Bei unserem Betriebsbesuch stand uns die Chefin mit ihrer sympathischen und offenen Art Rede und Antwort. Sie erzählte über die Umstrukturierung des Betriebs, wie sich die Unternehmenskultur geändert hat und was ihr in puncto Führungsstil wichtig ist.

Werbemonitor: Sie haben beruflich schon einiges gesehen und sind in der Welt herumgekommen. Was ist das Reizvolle für Sie an druck.at?
Shirley: Wir sind auf unsere Kunden sehr fokussiert. Wenn Sie etwas bei uns bestellen, können Sie sicher sein, dass wir etwas Hochwertiges liefern. Natürlich können manchmal Sachen schiefgehen, aber wir lösen diese Probleme. Das gibt uns ein gutes Gefühl. Sehr spannend empfinde ich, wie wir dieses Unternehmen entwickeln.
Werbemonitor: Wo wollen Sie hin mit druck.at?
Shirley: Wir bauen das Unternehmen um, in druck.at 2.0. Es kommen die besten E-Commerce-Strategien zum Einsatz, die beste Produktions-Automatisierung und Digitalisierung. Bei unserer neuen Website haben wir besonders auf die User-Experience geachtet.
Werbemonitor: Sie sind ein großer regionaler Leitbetrieb, viele Mitarbeiter kommen aus der Umgebung. Druck.at hat sich vom Familienbetrieb zum internationalen Konzern entwickelt. Wie hat sich Ihre Unternehmenskultur geändert?
Shirley: Natürlich kann man nicht alle Mitarbeiter kennen. Wir versuchen aber so gut als möglich, das Familiengefühl zu erhalten. Wir haben bisher auf Augenhöhe gearbeitet und das soll so bleiben. Es gibt keine großen hierarchischen Strukturen bei uns, alle dürfen bei mir einfach ins Büro hereinkommen, wenn sie eine Frage haben. Ich finde das wichtig. Man kann aus meiner Sicht dieses familiäre Gefühl erhalten, auch wenn man groß wird. Man muss daran arbeiten, und hoffentlich machen wir das.
Werbemonitor: Wie würden Sie Ihren Führungsstil bezeichnen?
Shirley: Hoffentlich offen und freundlich und ich möchte, dass wir hier alle eine gute Zeit haben. Man arbeitet acht bis zehn Stunden am Tag, da man muss man auch etwas Spaß haben.
Werbemonitor: Danke für das Gespräch.

 

Fotos: Leadersnet/ A. Felten

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website & -tools erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unserer  Datenschutzerklärung.