Redaktion Werbemonitor

Freunde sind die besten Influencer

In einer Studie wurde untersucht, wie Konsumenten Influencer wahrnehmen und welche Produkte aufgrund von Empfehlungen tatsächlich gekauft werden. Erforscht wurde zudem der Einfluss von Vertrauen auf diese Art der Produktplatzierung. Erstaunliches Detail am Rande: Fast 75 Prozent der Deutschen können dem Begriff Influencer spontan eine inhaltliche Bedeutung beimessen.

Das Hamburger Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH führte eine repräsentative Online-Umfrage durch. Befragt wurden 1.221 Deutsche zwischen 15 und 69 Jahren zum Thema Influencer. Die Studie untersuchte, wie Influencer wahrgenommen werden, welche Faktoren die Offenheit gegenüber Empfehlungen positiv beeinflussen sowie deren Einfluss auf Kaufentscheidungen. Ein Ergebnis der Studie ist auch, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen mit dem Konzept des Influencer-Marketings vertraut ist. Gut ein Fünftel der Bundesbürger hat bereits ein Produkt auf Empfehlung eines Influencers gekauft.

Weitere Ergebnisse
Nahezu drei Viertel unserer deutschen Nachbarn können, nach eigener Einschätzung, mit dem Begriff Influencer spontan etwas anfangen. Weitere 22 Prozent benötigten die Hilfe einer kurzen Beschreibung, um sich mit dem Konzept des Influencer-Marketings vertraut zu machen. Erstaunlich: Bei knapp einem Fünftel dieser Personen führte die Empfehlung eines Influencers bereits zum Kauf der angepriesenen Produkte. Sehr empfänglich für diese Werbeform sind jüngere Verbraucher und Frauen. Gut zu wissen: Rund zwei Drittel aller mit Influencern in Verbindung gebrachten Anschaffungen entfallen derzeit auf weibliche Personen. Bei den Konsumentinnen landen am häufigsten Artikel aus dem Bereich Beauty und Körperpflege (66 Prozent) sowie Kleidung (32 Prozent) im Warenkorb. Männer entscheiden sich eher für Technikprodukte (45 Prozent) oder Computerspiele (29 Prozent).

Personen zwischen 20 und 29 Jahren lassen sich überdurchschnittlich häufig in ihrer Beurteilung beeinflussen. Nahezu ein Drittel kaufte schon einmal ein Produkt auf Empfehlung eines Influencers. Im Gegensatz dazu wurden lediglich 5 Prozent aller Personen über 60 auf diese Weise zum Kauf verleitet. In Bezug auf die Offenheit gegenüber Influencern kommt, neben Geschlecht und Alter, noch ein wichtiges Kriterium hinzu: das Vertrauen einer Person, das sie diversen Informationsquellen und öffentlichen Institutionen entgegenbringt. Je stärker es ausgeprägt ist, umso wahrscheinlicher wird eine Kaufempfehlung umgesetzt. 51 Prozent der Deutschen mit hohen Vertrauenswerten haben bereits einen Kauf auf Empfehlung eines Influencers getätigt.

Ebenso viele empfinden deren Empfehlung sogar der eines Freundes gleichwertig. Das bedeutet, die Kaufwahrscheinlichkeit von Personen mit starkem Vertrauen ist um bis zu zehn Mal höher als bei Personen mit geringem Vertrauen. Das sind erstaunliche Ergebnisse, denn ca. 10 Prozent der Bevölkerung besitzen offensichtlich ein erhöhtes Vertrauenspotenzial.
Freundeskreis liefert Infos Die wichtigste Informationsquelle für Produktempfehlungen bleibt vorerst jedoch der eigene Freundeskreis. 77 Prozent der Deutschen haben bereits auf Anraten eines Freundes oder einer Freundin eine Kaufentscheidung getroffen.

https://bit.ly/2mNkVvv

Foto: iStock.com/Deagreez

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website & -tools erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unserer  Datenschutzerklärung.