Redaktion Werbemonitor

Marktplatz Messestand

Gerade in Zeiten der verstärkten digitalen Kommunikation benötigen Unternehmen echte Marktplätze, um mit potenziellen Kunden und weiteren Zielgruppen in Kontakt zu treten. Messeauftritte sind oft Ankerpunkte für vielfältige Kommunikationsaktivitäten. Der Messestand wird zur multimedialen Informationsplattform und Bühne für hochkarätige Produktpräsentationen. Aber: Hat der Messestand Zukunft?

Beim dritten NÖ-Marketing Breakfast war die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation bei SYMA SYSTEM in Wolkersdorf zu Gast. Seit über 50 Jahren unterstützt das Unternehmen heimische Betriebe im In- und Ausland dabei, individuelle Messestände zu errichten und zu bespielen. Messeauftritte sind oft Anker-punkte für vielfältige Kommunikationsaktivitäten. Der Messestand ist eine Plattform und zugleich hervorragende Möglichkeit, bei der Anbieter Produkte präsentieren und sich mit Käufern persönlich austauschen.

Was macht einen erfolgreichen Messeauftritt aus?
So wie für alle Kommunikationsmaßnahmen muss auch für den Messestand im ersten Schritt ein stimmiges Konzept erstellt werden. Denn der Stand soll neugierig machen, Besucher anlocken und Raum für Gespräche bieten. Um welche Messe handelt es sich? Welches Publikum ist zu erwarten? Wie wollen Sie Ihr Unternehmen präsentieren? Welche Messeziele verfolgen Sie? Welches Budget steht zur Verfügung? Wie groß soll der Messestand sein? Welchen Zeitrahmen peilen Sie an? Diese Fragen und noch mehr gilt es, zu beantworten. Wichtig ist es vor allem, seine Ziele rund um den Messeauftritt zu kennen, zu verfolgen und letztendlich zu messen. Dazu dienen unter anderem Besucherstromanalysen, Mystery Visits und mehr. Oft werden alle Ziele als gleich wichtig empfunden. Aber sie müssen priorisiert werden: Geht es um die Stammkundenpflege, die Neukundenakquise oder Imagepflege, weil man z. B. auf einer Fachmesse anwesend sein muss – daher ist eine Priorisierung wichtig. Natürlich gibt es noch wesentlich mehr Punkte, die zu beachten sind. Der Zeitfaktor ist ein wichtiger Parameter in der gesamten Umsetzung. Je früher Planung und Koordination beginnen, desto besser kann man eventuellen Schwierigkeiten oder Sonderwünschen begegnen.  

Erlebnis Messestand
Eine Rückwand, ein Tisch und zwei Sessel – diese Version lockt keinen Besucher aus der Reserve. An einem Messestand treffen sich Menschen und Marken. Der Kunde soll sich wohlfühlen und in die Markenwelt eintauchen. Das geht mit Entertainment oder mit Elementen, bei denen der Besucher selbst handeln und interagieren kann. Der Messebau ist eine temporäre Inszenierung, die nicht unbedingt laut, aber in jedem Fall spektakulär sein soll. Der kurze Kontakt muss eine bleibende Erinnerung erzeugen. Die vielen digitalen Möglichkeiten machen Messeauftritte heute multisensorisch erlebbar.  

Arten von Messeständen
SYMA-SYSTEM sieht sich als Full-Service-Anbieter, vom Konzept bis zur Nachbetreuung. Den Kunden wird der klassische Modulbau als auch der individuelle Messebau angeboten. Hierzu zählt alles, was für den Kunden zugeschnitten wird und nicht von der Stange kommt. SYMA SYSTEM hat dazu ein System entwickelt, das eine Vielzahl an Konstruktionsmöglichkeiten erlaubt. Das Unternehmen baut Messestände von 6 bis 6.000 m2. Neu entwickelt wurde der „Green Stand“, für den dem Unternehmen das österreichische Umweltzeichen verliehen wurde. Dabei kommen unter anderem spezielle Materialien zum Einsatz.

Warum sollte man das Haus verlassen, um auf eine Messe zu gehen?
Kann man sich nicht über das Internet viel schneller informieren und Zeit und Kosten sparen? Stichwort: multimediale Präsentation, 3D-Erlebnisse, Chatroom. Die Antwort ist ganz einfach: Weil sich Menschen gerne treffen. Die Messe ist eine hervorragende Platt-form, um sich mit jenen zu treffen, mit denen es Sinn macht, sprich mit dem Zielpublikum. Kaufentscheidungen passieren nicht immer auf sachlicher Ebene, es sind auch die zwischenmenschlichen Motive ausschlaggebend.

www.syma.at

Foto: SYMA-SYSTEM

Wirksamkeit und Return on Investment beim Messestand

Messestände kosten Geld. Je nachdem, wie umfangreich der Messeauftritt eines Unternehmens gestaltet ist, kann das schon ziemlich am Budget knabbern. Welche Zukunft hat der Messestand?

Laurentius Mayrhofer, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Die Markenwertexperten und Obmann-Stellvertreter der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation, im Interview da-rüber, ob Messen noch zeitgemäß sind.

Werbemonitor: Heute lassen sich Informationen schnell abrufen, ohne dafür einen Schritt vor die Türe zu setzen. Welche Zukunft siehst du für den Messestand?

Mayrhofer: Der Messestand steht aufgrund rasanter Veränderungen im Werbebereich vor ähnlichen Herausforderungen wie auch andere klassische Vertriebs-, Werbe- und Kommunikationsformen. Das bezieht sich auf die neuen medialen sowie digitalen Möglichkeiten und auf das stark veränderte Medienkonsum- und Informations-, aber auch Entscheidungsverhalten künftiger Zielgruppengenerationen. Das Potenzial des Messestandes liegt dort, wo er reale und virtuelle Kanäle synchronisiert und sie den Kundenbedürfnissen angepasst einsetzt.

Werbemonitor: Die Rufe nach Wirksamkeit und dem Return on Investment werden immer lauter. Wie siehst du das?

Mayrhofer: Die immer häufiger gestellte Frage muss differenziert betrachtet werden. Eine Erfolgsbewertung ist ausschließlich anhand vorher festzulegen-der Kriterien und Kennzahlen sinnvoll und messbar. Deshalb ist der stand immer nur als ein Baustein in einem professionellen Messekonzept zu sehen. Die strategische Zielplanung, die Auswahl und Einladung von relevanten Dialoggruppen im Vorfeld, aber auch die Nachbetreuung der Gäste etwa durch Servicegespräche oder Angebotsübermittlung haben einen mindestens gleich großen Anteil am Gesamterfolg, auf die der eigentliche Messestandbau nur bedingt Einfluss hat.

Werbemonitor: Stichwort Messemarketing.

Mayrhofer: Der größte Vorteil des Messemarketings liegt wohl, neben der abschätzbaren Zielgruppenaffinität zum eigenen Angebot, vor allem im persönlichen Kontakt mit dem Kunden. Hier kann der Messestand reale und intensivere Markenberührungspunkte und echte Erlebnisse schaffen.

Werbemonitor: Welche Alternativen siehst du zum Messestand?

Mayrhofer: Alternativen zum Messe-stand gibt es zunehmend, etwa virtuelle Markenerlebniswelten oder Marken-Community-Plattformen. Aber fest steht: Das Markenversprechen real, direkt und persönlich  erlebbar zu machen, vermag keine Alternative so nach-haltig und glaubwürdig wie der Messestand. Im direkten Markenerlebnis entsteht – wenn alle Maßnahmen und Besucherservices sorgfältig vorbereitet, geplant und auch nachbetreut werden – der wichtigste Wert für die Marke.

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website & -tools erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unserer  Datenschutzerklärung.