Redaktion Werbemonitor

Medientechniker: zwischen Pixeln, Vektoren und Druckern

Die Kreativbranche benötigt Fachkräfte! Die Ausbildung des Werbenachwuchses ist seit einigen Jahren nicht mehr allein in der Hand von Universitäten oder Schulungsinstitutionen. Die Lehre bietet lukrative Aussichten für Werbelehrlinge.

Das Programm in der Berufsschule ist geballt und die Jugendlichen haben gute berufliche Aussichten. Der Nachwuchs im Berufsfeld Werbung und Marktkommunikation kann eine Lehre bzw. Doppellehre absolvieren.

Lehrzeitdauer und Kombinationen
Die Ansprüche an die Lehrlinge sind hoch und das Ausbildungsziel ist klar formuliert. Grundsätzlich dauert die Lehrzeit dreieinhalb Jahre. Von einem Mehrfachwissen können Berufseinsteiger profitieren, wenn Sie eine Doppellehre absolvieren. Diese umfasst vier Jahre und ist in diesen Kombinationen mögich: Marktkommunikation & Werbung und Mediendesigner, Mediendesigner und Medientechniker sowie Medientechniker und Mediendesigner. Der Lernerfolg wird in einer mehrstündigen Prüfung ermittelt. Sie deckt sowohl praktisches Können als auch fachliches Know-how ab und wird von einem abschließenden Expertengespräch abgerundet. Nur mit einem positiven Examen können Lehrlinge ihre Ausbildung abschließen. Damit sind hohe Qualität und Einsatzfähigkeit gewährleistet.

Lehrberuf Medientechnik
Medienfachleute im Bereich Medientechnik bearbeiten Vorlagen für Medien im Printbereich (Zeitschriften, Broschüren, Plakate) sowie für multimediale und digitale Produkte (Internet, CD-Roms, DVD). Sie verwenden dafür unterschiedliche Software, wie z. B. Bildbearbeitungs-, Layoutprogramme oder Animationssoftware. Sie bereiten die Daten vor, planen und überwachen den gesamten Produktionsablauf sowie die erforderlichen Arbeitsschritte. Außerdem kontrollieren sie den Produktionsablauf bei Druck- und Multimedia. Sie arbeiten an modernen Computerarbeitsplätzen, die mit spezieller Grafik- und Layoutsoftware (Bildbearbeitungs-, Animations-, Layout- und Webdesignsoftware) ausgestattet sind. Sie bedienen Scanner, Drucker, Kopiergeräte und Digitalkameras. Zu Präsentationszwecken verwenden sie Präsentationssoftware (z. B. PowerPoint), Beamer, Laptops, Flipcharts, Videos usw.

Berufsbild und Berufsschule
Innerhalb der vier Lehrjahre erhalten die Lehrlinge in der Berufsschule geballtes Wissen zu unterschiedlichen Themen. Je nach Fortschritt gestaffelt, spannt sich der Bogen von grundlegenden Kenntnissen bis hin zur kompletten Durchführung von Projekten.

Grundlagen der Medien- und Werbebranche
Sie erlangen Kenntnis der Medien- und Werbebranche sowie Details zur Marktposition und zum Kundenkreis ihres Lehrbetriebs. Hinzu kommen die Grundlagen der Marktkommunikation mit Zielen, Bereichen und Möglichkeiten sowie die Thematik Urheberrecht und Wettbewerbsrecht.

Betriebsbereiche und Arbeitsplatz
Wie ist der organisatorische Aufbau in Betrieben? Welche Aufgaben, Zuständigkeiten und Zusammenhänge der einzelnen Firmenbereiche und der Beziehungen zu an-deren gibt es? Diese Themen und mehr werden unterrichtet. Hinzu kommt, dass die Lehrlinge das fachgerechte Verhalten gegenüber Kunden, Mitarbeitern und Auftragnehmern sowie eine kundenorientiertes Einstellung im Zusammenhang mit der technischen Auftragsabwicklung erlernen. Wichtig ist die Kenntnis, wie ein Arbeitsplatz ergonomischen gestaltet sein muss.

Informationstechnologie und Software
Den Lehrlingen werden berufsspezifische Hard- und Software sowie betriebsspezifisch der Hintergrund zu Netzwerktechniken und Datenbanken nähergebracht. Weiters das Lesen und Anwenden technischer Unterlagen sowie die Kenntnis und Anwendung englischer Fachausdrücke.

Medien und Mediengestaltungsaufgaben
Sie erhalten umfassende Kenntnis der wichtigsten Medien (Print, Internet, Film, Audio, Video) und deren Produktionsverfahren. Die wichtigsten Mediengestaltungsaufgaben: Satz- und Schriftarten, Scribble, Layout, Reinzeichnung. 

Farben und Typografie
Farbenlehre, Typografie und Schriften sowie die Anwendung von Schriften zählen zur Ausbildung dazu.

Bildbearbeitung
Digitale Bildbearbeitung, Bildkorrekturmöglichkeiten sowie die Kenntnis und Anwendung von Datenformaten für die Medientechniken werden den Newcomern nähergebracht.

Druckverfahren
Es werden Grundkenntnisse der wichtigsten Druckverfahren vermittelt und die Basis der Farbauszugstechnik. Wichtig für einen Medientechniker ist das bestimmen der Farbwerte nach Farbskalen, die Bildretusche, die Farbkorrektur in verschiedenen Farbraummodellen.

Layout
Die Lehrlinge erstellen zu Beginn einfache Dokumente mit Text- und Grafikprogrammen und lernen den Einsatz und die Anwendung von Tabellenkalkulationsprogrammen. Später müssen sie ein- und mehrseitige sowie mehrfarbige Composingarbeiten unter Berücksichtigung der weiteren Verwendung entwickeln.

Daten bearbeiten und beurteilen
Das Zusammenführen verschiedener Quellen und Daten zu einem Endprodukt, wie z.B. Broschüren, CD-Roms, Bildschirmpräsentationen, ist eine wesentliche Aufgabe der Medientechniker. Hinzu kommt das Beurteilen von Datentypen, das Digitalisieren von Vorlagen, das Übernehmen von Daten für z.B. Bewegtbild- und Audiosequenzen. Weiters wird behandelt, wie Daten richtig ausgegeben, transferiert, konvertiert, gesichert und archiviert werden. Wichtig sind das Beurteilen, Verwenden und Bearbeiten von digitalen und analogen Vorlagen sowie das Einschätzen von Datentypen.

Animationen
Es werden grundlegende Fertigkeiten bei der Erstellung zweidimensionaler und dreidimensionaler Animationen sowie das Verbinden von Text, Bild- und Tonsequenzen unter Verwendung einschlägiger Software dargestellt. Hinzu kommt die Vermittlung der Kenntnis der Digitalfotografie und Videotechnik.

Projektplanung
Ohne Projektplanung geht gar nichts. Es werden die Grundlagen unter Berücksichtigung der einzelnen Arbeitsschritte und deren Koordination behandelt.

Korrekturen und Qualitätsmanagement
Wie werden Korrekturen richtig durchgeführt? Was sind Korrekturzeichen nach Duden? Diese Bereiche werden unterrichtet. Hinzu kommen die Beurteilung und Prüfung von Arbeitsergebnissen auf Einhaltung von Vorgaben (Qualitätsmanagement), aber auch die Kenntnis der Arbeitsorganisation, Arbeitsplanung und Arbeitsgestaltung.

Lehrlingsstelle WKNÖ
Wirtschaftskammer-Platz 1 , 3100 St. Pölten
T: 02742/851 – DW 17615
E: lehrlingstelle.gewerbe@wknoe.at

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at