13 Bilder
Wann:12.09.2019, 19:00
Wo:Bezirksstelle Melk, Abt Karlstraße 19, 3390 Melk

Bezirk: Melk
Bezirksvertrauensperson: Laurentius Mayrhofer

Kostenwahrheiten und Ressourcenmanagement für Kreativdienstleister

Ein heißes Thema brachte Reinhard Wagner mit seinem Impulsvortrag aufs Tablett. Kostenwahrheit, Zeiteffizienz und Transparenz in der Berechnung und Nachkalkulation sind auftraggeberseitig von enormer Bedeutung und für Kreativdienstleister daher höchst relevant. Laurentius Mayrhofer lud in seiner Funktion als Bezirksvertrauensperson Mitglieder der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in die Bezirksstelle Melk ein.

Der Vortragende selbst beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Entwicklung einer CRM- (Customer Relationship Management) und Vertriebssoftware. Er kennt die vielseitigen Symptome in kleinen und großen Betrieben nur zu gut, die nach Dokumentation, Zeiterfassung und Automatisierung schreien. Das bestätigten die Teilnehmer, von denen viele bereits nach passenden softwaregestützten Projekt- und Auftragsverwaltungslösungen suchen oder sich bereits für eine der unendlich vielen Lösungen entschieden haben.

Die Frage, ob bzw. wie rasch sich eine derartige Lösung amortisiert, wurde von einer Teilnehmerin beantwortet. Sie meinte, sie könne seit der Verwendung einer Agentursoftware schwarz auf weiß belegen, dass sie pro Kreativprojekt ca. 30 bis 50 Prozent der insgesamt aufgewendeten Zeit für administrative Tätigkeiten verwendet. Diese hätte sie vorher nie oder nur teilweise in den Angeboten berücksichtigt und ausgewiesen! Natürlich hätten ihre Kunden daher nie gewusst, welche Leistungen neben der Kreativarbeit für das Gelingen eines Projektes noch erbracht wurden. Das wirkte sich wiederum nachteilig auf die Preis- und Honorarakzeptanz aus!

In der Diskussion wurde zudem bestätigt: Wenn wiederkehrende Aufgaben vereinfacht und automatisiert werden, wird Zeit eingespart. Weiters wird das Risiko minimiert, auf kaufmännische und rechtliche Hinweispflichten zu vergessen, dem Kunden gegenüber können die Leistungen transparent und lückenlos dargestellt werden. Das bringt einen enormen Vertrauensgewinn und wirkt höchst professionell.

Ein weiterer Teilnehmer berichtete, dass er selbst als EPU täglich 15 Minuten in seinen projektbezogenen und administrativen Aufgaben (wie Angebote schreiben, Gespräche protokollieren etc.) einsparen könne. Das sind bei fünf Tagen die Woche 1,25 Stunden Zeitersparnis pro Woche oder sechs Stunden pro Monat oder etwa 80 Stunden pro Jahr. Wenn er das mit einem branchenüblichen Stundensatz von 80 bis 90 Euro multipliziere, müsse er sich fragen, warum er sich erst so spät dazu entschlossen hätte! Immerhin habe er davor mindestens ein- bis zweimal einen Urlaub verschenkt!

Wenn eine Werbeagentur oder ein Kreativdienstleister vier oder mehr Mitarbeiter hat und nach wie vor Zeiterfassung und Auftragswesen mit Excel und Co händisch erledigt, ist es ein Vielfaches, das an Zeit und Geld verspielt wird. Zusammenfassend können also alle Teilnehmer auf eine wertvolle und gewinnbringende Veranstaltung in Melk zurückblicken.

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website & -tools erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unserer  Datenschutzerklärung.