Redaktion Werbemonitor

Mein Standpunkt!

Ab einem gewissen Zeitpunkt ist nichts schwieriger, als konstruktiv zu diskutieren. Wenn das Thema für einen selbst eine große Bedeutung hat, besteht die Gefahr, dass der Geduldsfaden eher früher als später reißt. Das kann verheerende Folgen mit sich bringen. Aber aufopfernde Zurückhaltung oder die pure Resignation sind auch keine Lösung. Sieben Tipps, wie Sie leichter Ihre Argumente durchbringen.

  1. Standpunkt veranschaulichen
    Überprüfen Sie selbst im stillen Kämmerlein, ob Sie gegenüber einer bestimmten Person oder Gruppe nur recht haben wollen oder ob Ihre Meinung tatsächlich hieb- und stichfest ist. Versuchen Sie, in der Diskussion zu begründen, warum Sie diesen Standpunkt vertreten. Fragen Sie auch Ihr Visavis nach seiner Sichtweise und denken Sie darüber nach, was es damit auf sich hat.

  2. Worum geht es wirklich?
    Auch wenn es vielleicht in dem Moment schwerfällt: Versuchen Sie zu verstehen. Oft hilft es, das Gehörte mit den eigenen Worten zusammenzufassen und zu wiederholen. „Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann …‟

  3. Perspektive wechseln, ohne sich dabei zu verbiegen
    Wenn Sie konkret herausgefunden haben, was Ihrem Gesprächspartner wichtig ist, probieren Sie, Ihre Sichtweise zu wechseln. Manchmal fühlt sich das tief drinnen auch bis zu einem gewissen Grad stimmig an. Das hat dann oft mit grundsätzlich gleichen oder ähnlichen Wertvorstellungen der Diskutanten zu tun. Aber bleiben Sie authentisch. Später ärgern Sie sich vielleicht über Ihren schwachen Moment.

  4. Sachliche Kritik
    Jetzt ist der beste Zeitpunkt, mögliche Falschinformationen auszuräumen. Brechen Sie Pauschalierungen herunter, lösen Sie voreilige Schlüsse auf und greifen Sie widersprüchliche Positionen auf. Bitte wohldosiert kritisieren, denn eine offene Konfrontation ist schneller vorhanden, als man denkt. Bleiben Sie wertschätzend und wühlen Sie nicht in offensichtlichen Schwächen der Argumentation Ihres Gegenübers.

  5. Ruhig Blut
    Manchmal trifft man beim Visavis einen wunden Punkt, obwohl man dachte, sehr vorsichtig vorgegangen zu sein. Emotionen kochen schnell hoch und wenn Sie dann nicht achtgeben, kann verbrannte Erde bleiben. Machen Sie es wie die Japaner und achten Sie darauf, dass Ihr Gesprächspartner sein Gesicht behält. Wenn der Stich in Ihre Richtung geht, ruhig Blut, deeskalieren Sie.

  6. Trennendes und Gemeinsames
    Machen Sie deutlich, worin Sie mit Ihrem Gegenüber übereinstimmen. Möglicherweise sind Sie gar nicht so weit auseinander, wie Sie dachten. Nicht vergessen: Manche Menschen lieben die Diskussion und fachen das Feuer immer wieder an. Besinnen Sie sich und kehren Sie zu Punkt zwei zurück.

  7. Beim Thema bleiben
    Ob absichtlich oder nicht, Menschen neigen dazu, das Thema zu wechseln, wenn sie nicht weiterkommen. Das führt dann von einem Punkt zum nächsten. Am Schluss wurde viel diskutiert und nichts ist dabei herausgekommen. Sie haben es nun in der Hand, bleiben Sie stark!

iStock.com/filadendron

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at