Mag. Peter Pfeil

Agentur derpfeil - Studio für Grafik & Design

T: +43 2231 612 010
E: office@derpfeil.at
www.derpfeil.at

 

Greifen Sie zu!

Die Kaufentscheidung für ein bestimmtes Produkt wird dem Konsumenten relativ schwerfallen, sofern er nicht schon ein bestehendes Mindset hat: Die Auswahl ist riesig. Wir leben in einer Welt des Überflusses. Daher ist es für einen Designer unabdingbar, bei der Packaging-Entwicklung eines Produktes sicherzustellen, dass dieses auffällt, sich im Regal behauptet und den Richtlinien entspricht. Hinzu kommt: Verpackungsdesign ist eine Spezialdisziplin, denn für einen zweiten Blick ist keine Zeit.

Vor dem Kauf ist die Verpackung der letzte Markenkontaktpunkt zum Konsumenten. Die Verpackung ist somit eines der wichtigsten Kommunikationsmittel für einen Produzenten. Die Anforderungen sind daher nicht en-den wollend. Die Vorgaben kommen erstens vom Handel selbst, der sich jeweils bestimmten Ethikrichtlinien verschrieben hat. Kriterien wie „Hergestellt in Ö“ oder die Nachhaltigkeit der Verpackung beeinflussen den Platz im Regal. Der EAN-Code muss so platziert sein, dass das Handling an der Kassa reibungslos verläuft. Eben dieser ist Teil der EU-Richtlinien, einer zweiten Einschränkung. Sie bestimmen z. B. Schriftgrößen, Sichtfeldregelungen etc. Drittens ist das prominente Ausweisen der Allergene, Zutaten und der Nährwerte unabdingbar ...

Verpackungsdesign
Und dann soll das Produkt noch ansprechend aussehen, sodass der Käufer zugreift. Aus dem Neuromarketing ist bekannt, dass die Mehr-zahl unserer Kaufentscheidungen unbewusst und emotional getroffen wird. Es gilt also, die richtige Balance zwischen der Erfüllung individueller Anforderungen und der Entwicklung einer kreativen Lösung zu finden, sodass das facettenreiche Verpackungsdesign den intuitiven Autopiloten anspricht. Die Kreativität zeigt sich durch einen anderen Fotostil, eine neue Grafik, eine außergewöhnliche Verpackungsform oder etwas Bekanntes, das neu interpretiert wird, ohne die Regeln zu brechen. Wichtig dabei ist allerdings: Das Design muss in jeder Platzierung funktionieren, egal ob Aufsicht, Ansicht, Spezialplatzierung in der Schütte oder direkt im Umkarton.
Aber nicht nur die Präsentationsart ist beeinflussend, sondern auch die Art der Verpackung: Das Design muss für die unterschiedlichsten Verpackungsarten, -formen und -materialien ansprechend adaptiert werden können. Das heißt, dass das Etikette auf der Glasflasche genauso attraktiv gestaltet sein muss wie auf der hohen Dose oder dem flachen Tiegel. Die Schnelllebigkeit schlägt sich hier nieder – ob Comicstil, Holzbrettdesign, handmade, Vintage oder Ähnliches, je Produkt ist ein anderer Stil angemessen. Es kommt auf das genaue Briefing des Kunden bzw. darauf an, wie gut die Agentur ihr Handwerk beherrscht. Ab-schließend spielt die Umsetzbarkeit des Designs in der Produktion eine große Rolle.

Kundenwunsch trifft Designanforderung
Bereits in der ersten Phase der Produktentwicklung trennt die Digitalisierung die Spreu vom Weizen. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt, um einen Prototypen ins beste Licht zu rücken. Die Agentur unterstützt hier mittels 3D-Gestaltung, Handmustern, Vorlagen, Sales-Blättern und -foldern sowie interaktiven Präsentationen. Verpackung und Design müssen auch im trauten Heim der Endkonsumenten noch ansprechend und praktikabel sein.
Verpackungsdesign als Spezialdisziplin

Das Verpackungsdesign ist eine Spezialdisziplin mit eigenen Anforderungen an einen Grafiker. Auch wenn die Verpackung vielleicht nur ein Wegwerfartikel ist, muss sie trotzdem kreativ sein, technisch funktionieren, zielgruppenrelevante Botschaften und den USP vermitteln sowie Lust auf das Produkt machen. Ein Verpackungsdesigner muss neben seiner Kreativität essenzielle Kenntnisse über Mindestschriftgröße, Sichtfeldregelung, Ausweisung der Mengenangaben, Platzierung der Icons und Herkunftsausweisung haben. Dabei zeigt die jahrelange Erfahrung trotz aller Individualitäten ein No-Go im Design: Verwirrung beim Konsumenten zu schaffen, denn es ist keine Zeit für einen zweiten Blick. Das Produkt und die Botschaft müssen trotz aller grafischen Raffinessen klar transportiert werden, die Packung muss einfach Spaß machen!

Trends im Verpackungsdesign
Internationale Trends – nicht nur im Design, sondern auch in den Bereichen Mode, Lifestyle und neue Medien – wirken sich auf die Gestaltung aus und machen sie unbeständig. Als Verpackungsdesigner muss man den Spagat zwischen Kontinuität und State-of-the-Art-Design schaffen. Es gibt große Unterschiede, nicht jeder Trend ist 1:1 umlegbar. Da ist die Agentur gefordert, Initiative zu zeigen und mit dem Produzenten eine Strategie zu entwickeln. Immer dann, wenn der Konsument gerne und erneut zugreift, hat auch die Verpackung gewonnen.

www.derpfeil.at

Foto: Agentur derpfeil – Studio für Grafik & Design

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website & -tools erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unserer  Datenschutzerklärung.