Redaktion Werbemonitor

Turn the radio on …

Radio ist wie fast kein anderes Werbemedium Teil des Lebens und wird bei vielen Tätigkeiten den ganzen Tag über gehört. Doch welche Beschränkungen haben  Werber einzuhalten?

Hörfunkwerbung ORF
Im ORF darf die tägliche Dauer von Hörfunkwerbung im Jahresdurchschnitt 172 Minuten nicht überschreiten. Abweichungen von höchstens 20 % pro Tag sind erlaubt. Werbung in bundeslandweiten Programmen (= Ö Regional) ist nur ein Mal zu zählen und darf im Jahresdurchschnitt die täg-liche Zeitspanne von fünf Minuten nicht übersteigen, Abweichungen von höchstens 20 % pro Tag sind zulässig. Ringwerbung (zeitgleich in mehr als einem Regionalradio-Programm) ist jeweils in die fünfminütige Werbefrist der betreffenden bundeslandweiten Sendefolge einzurechnen. Zudem muss grundsätzlich ein österreichweiter Radiosender – Ö1 – werbefrei sein. Untersagt ist auch die regionale Werbung auf Ö3 und FM4.

Rechtslage Privatradios
Das Privatradio-Gesetz (PrR-G) regelt die Veranstaltung von Hörfunkprogrammen auf terrestrischem Weg, in Kabelnetzen und über Satellit. Werbesendungen (Spots, Kurzsendungen und gestaltete Werbeaufzeichnungen) dürfen im Jahresdurchschnitt die tägliche Dauer von insgesamt 172 Minuten nicht überschreiten. Abweichungen von höchstens 20 % pro Tag sind zulässig. Nicht in die höchstzulässige Zeitspanne einzurechnen sind Hinweise des Hörfunkveranstalters auf eigene Sendungen und Begleitmaterialien, die direkt von diesen abgeleitet sind, sowie Beiträge im Dienst der Öffentlichkeit, kostenlose Spendenaufrufe zu wohltätigen Zwecken und ungestaltete An- und Absagen von Patronanzsendungen. Werbung muss leicht als solche erkennbar und durch akustische Mittel eindeutig von anderen Programmteilen getrennt sein, darf nicht irreführen sowie den Interessen der Verbraucher nicht schaden. Werbung für Tabakwaren und Spirituosen ist illegitim, ebenso Schleichwerbung, d.h., es dürfen keine Personen auftreten, die regelmäßig Nachrichtensendungen und Übertragungen zum politischen Zeitgeschehen vorstellen. Patronanzaufzeichnungen müssen entsprechenden Kriterien folgen. Die Übertragung von Kindersendungen darf für jeden programmierten Zeitraum von mindestens 30 Minuten höchstens ein Mal unterbrochen werden. Werbung für Arzneimittel und für therapeutische Behandlungen, die nur auf ärztliche Verordnung erhältlich sind, ist verboten.

Als zweitgrößte Fachgruppe österreichweit im Bereich Werbung werden rund 3.400 Mitglieder mit ca. 4.200 Gewerbeberechtigungen betreut. Hier finden Sie umfangreiche Informationen sowie unterschiedliche Serviceleistungen für Ihre tägliche Praxis.

Kontakt

WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742 851 - 19712
Fax: 02742 851 - 19719
  werbung@wknoe.at